skip to Main Content
Intelligentes Messsystem (iMSys) CONEXA 3.0 Mit EEBUS-Modul

Intelligentes Messsystem (iMSys) CONEXA 3.0 mit EEBUS-Modul

Intelligentes Messsystem (iMSys) CONEXA 3.0 mit EEBUS-Modul verbindet Energiemanager im Haus netzdienlich mit dem Smart Grid

(29. Januar 2019) Mit der Einführung der intelligenten Messsysteme (iMSys) in Deutschland – umgangssprachlich auch: Smart Meter – werden die Weichen für die Kommunikation zwischen Verbrauchern und dem Stromnetz gestellt.


Flexible Verbraucher entlasten das Stromnetz bei schwankender Erzeugung

Flexibel steuerbare Systeme wie elektrische Heizsysteme oder Elektroautos lassen sich so künftig netzdienlich einsetzen. Eine Anwendung davon ist etwa das verteilte Laden von Elektroautos: Abends, wenn viele Menschen ihr Auto an die Wallbox anschließen, müssen nicht alle Autos sofort mit voller Leistung laden. Stattdessen können Energie Management Systeme im Haus (HEMS) sich mit dem Stromnetz absprechen und dementsprechend die Ladeleistung über die gesamte Nacht verteilen. Somit wird das vorhandene lokale Stromnetz besser genutzt, während der Netzausbau begrenzt werden kann.

Entscheidend für solche netzdienlichen Anwendungen ist, dass flexible Verbraucher wissen, wann überschüssiger Strom im Netz verfügbar ist oder wann es für die Netzstabilität notwendig ist, den Verbrauch zu drosseln. Mit EEBUS steht im Haus eine Kommunikationstechnik zur Verfügung, die solche flexiblen Verbraucher mit dem Netz verbinden kann. Intelligente Messsysteme stellen die optimale Verbindung aus dem einzelnen Gebäude in das Stromnetz her und schaffen so die Voraussetzung, dass sich Last- und Erzeugungsspitzen aus regenerativen Energiequellen dezentral mit flexiblen Verbrauchern abfedern lassen.


EEBUS und iMSys bieten dem Netz Flexibilitäten aus dem Haus an

EEBUS bietet eine sichere und offene Schnittstelle zwischen dem Energie Management System (HEMS), dem intelligenten Messsystem (iMSys) und dem Smart Grid, die das neue intelligente Messsystem CONEXA 3.0 von Theben ganz praktisch nutzt. Die EEBUS-Kommunikation lässt sich über ein Mehrwertmodul im vorgesehenen Steckplatz des iMSys integrieren. Das Modul nutzt einen der sicheren Datenkanälen, in der Smart Meter-Spezifikation, um die notwendigen Informationen für ein flexibles Lastmanagement zwischen dem HEMS im Gebäude und dem lokalen Verteilnetz zu übertragen. Als Entwickler und Hersteller des Smart Meter Gateways CONEXA 3.0 sehen wir in den EEBUS-Anwendungen einen großen Mehrwert für die Verbindung einzelner Einheiten mit dem Smart Grid. „2019 legen wir deshalb die Basis mit unserem universellen Mehrwert-Modul, auf dem die Applikation für die EEBUS-Kommunikation realisiert wird. So lassen sich auf den Markt flexible Speicher- oder Lastkapazitäten aus dem Haus im Smart Grid darstellen“, sagt Ruwen Konzelmann, Leiter der Business Unit Smart Energy bei der Theben AG.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemeldung.

Back To Top